[Rezension] “Das krumme Haus” (Agatha Christie)

Originaltitel: The Crooked House, das bezieht sich auf einen Kinderreim, der in Agatha Chrsties Kindheit sehr bekannt war.

Dieses Buch ist mit keinem der bekannten Detektive, sondern führt eine vollkommen fremde Person ein, Charles Hayworth, der auch in keinem anderen Buch mehr auftreten wird.
Die ermittelnden Figuren sind Charles und sein Vater sowie die Polizeibeamten; der Vater, der sich im Hintergrund hält, erinnert teilweise an Poirot.

Drei Generationen der Familie Leonides wohnen unter einem Dach. Das sog. krumme Haus weist nicht nur eine seltsame Architektur auf, auch die Familienmitglieder sind auf unausgewogene Weise in ihren Abhängigkeiten, Zuneigung und Abneigung verbunden. Weiterlesen

[Rezension] “Mord im Pfarrhaus” (Agatha Christie) ~ Miss Marple

 

Ausgaben:
Dieses Buch erschien im Deutschen in 2 Titeln, „Mord im Pfarrhaus” sowie „Die Tür zum Tatort“. Wer also sämtliche Romane sammeln möchte, sollte in den Schrank sehen, ob er das Buch nicht schon unter dem anderen Titelk besitzt.
Die neuübersetzten Ausgaben nehmen meiner Ansicht nach den dörflichen Marple-Krimis den Flair. Ich persönlich versuche bei ebay ältere Ausgaben zu bekommen, wie Scherz Verlag oder Hachette. Sehr schön kann man sie auch auf Englisch lesen – ich hatte erst Sorge wegen dem „älteren“ Britisch, jedoch habe ich alles gut verstanden.
________________________

Rezension
Dieser Roman ist der erste Miss-Marple-Krimi.
Sie tritt hier nicht als Hauptperson auf, sondern eher als graue Eminenz, die den diversen Hobbydetektiven und der offiziellen Polizeistelle versteckte Hinweise gibt. Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben, Erzähler ist der Pfarrer. Weiterlesen